Categories Menu

Gepostet by on Oktober 01, 2013 in Allgemein | 5 Kommentare

Die Wahrheit über Schulden

Der Streit über Regierungshaushalt und Schuldengrenze in den USA hält viele in Atem. Er scheint vor allem jene zu bestätigen, die einen Schuldenabbau fordern. n-tv-Moderator Raimund Brichta hält dagegen: Staatsschulden können gar nicht nachhaltig abgebaut werden, meint er, zumindest nicht auf reguläre Weise. Warum, beschreibt er in seinem neuen Buch „Die Wahrheit über Geld“. Diese Wahrheit beinhaltet für ihn auch …

… die Wahrheit über Schulden

Deutsche Politiker sind stolz auf ihre sogenannte Schuldenbremse. Sie hat zwar noch gar nicht unter Beweis gestellt, ob sie wirklich funktioniert, aber wenigstens aus der Ferne betrachtet – sie soll ja erst 2019 richtig greifen – macht sie etwas her. Allerdings reicht schon ein Blick in die USA, um zu begreifen, dass sie wohl niemals greifen wird.

In den Vereinigten Staaten gibt es eine Schuldenbremse nämlich schon seit Langem. Dabei meine ich nicht die gesetzlich festgelegte Obergrenze für den staatlichen Schuldenberg. Dieser Deckel wird einfach immer dann angehoben, wenn er erreicht ist. Nein, ich meine ein Gesetz, das in den 80er Jahren von den damaligen Senatoren Gramm und Rudman initiiert worden war und das für einen ausgeglichenen Haushalt sorgen sollte.

Vermutlich haben Sie noch nie etwas von diesem Gesetz gehört. Richtig? Dabei machten die amerikanischen Politiker damals genauso viel Brimborium darum wie jetzt unsere Regierenden um die Schuldenbremse. In den USA traten die Bestimmungen 1985 in Kraft und wurden 1987 noch einmal überarbeitet. Damals lagen die US-Bundesschulden bei etwa 2,3 Billionen Dollar, inzwischen sind es fast 17 Billionen. Sie haben sich seither also mehr als versiebenfacht. Was für eine Bremse! Oder war es doch eher ein Gaspedal?

Bei näherer Betrachtung wird auch klar, warum eine solche Bremse gar nicht funktionieren kann. Denn die Staatsschulden sind ein wichtiger Bestandteil der gesamten Schulden, die wiederum eine unverzichtbare Voraussetzung sind für unser Geldvermögen. Ja, Sie lesen richtig: Unserem Geldvermögen auf der einen Seite müssen zwangsläufig ebenso hohe Schulden gegenüberstehen. Sonst gäbe es das Geldvermögen nicht. Wenn zum Beispiel Millionen von Sparern Jahr für Jahr in Versicherungen investieren, um fürs Alter vorzusorgen, basiert ihr wachsendes Vermögen zu einem großen Teil auf den wachsenden Schulden anderer – zum Beispiel des Staates in Form von Staatsanleihen.

Erst kürzlich meldete die Allianz, dass das weltweite Geldvermögen auf Rekordhöhe gestiegen sei – trotz der Schuldenkrise, hieß es dann oft in Kommentaren. Dabei ist dies gar kein Gegensatz, sondern eher eine logische Konsequenz. Zu dieser Seite der Medaille hat die Allianz aber nichts gesagt: Wenn das Geldvermögen wächst, was wir alle wünschen, müssen auch die Schulden wachsen.

Und jetzt stellen Sie sich vor, die Schulden würden in größerem Umfang abgebaut. Wie sollte das geschehen, ohne gleichzeitig auch die Geldvermögen anzugreifen? Ein Ding der Unmöglichkeit! Sinkende Staatsschulden zögen vielmehr auch schrumpfende Geldvermögen nach sich. Es sei denn, private oder ausländische Schuldner würden für den Staat in die Bresche springen und sich ihrerseits noch mehr verschulden. Aber das ist unrealistisch, weil auch die privatwirtschaftlichen Schulden schon jetzt teilweise exorbitant hoch sind.

Trotzdem hört man immer wieder Leute, die sich für einen staatlichen Schuldenabbau stark machen. Es ist eben einfacher zu fordern „raus aus den Schulden!“, als zu verlangen „Weg mit eurem Vermögen!“ Man nimmt solche Menschen ernst und lädt sie in Talkshows ein, wo sie mit wichtiger Miene einem Millionenpublikum erklären dürfen, was ihrer Meinung nach zu tun ist. Leute, die für einen Vermögensabbau eintreten, hört man dagegen kaum. Nur manchmal – und dann eher aus der linken Szene, der es dabei aber hauptsächlich um das Geld der Reichen geht. Allerdings nimmt man diese Menschen in der Regel nicht so ernst wie die anderen, die den Schuldenabbau fordern – obwohl beide Appelle dieselbe Wirkung hätten, würde man sie befolgen.

Die Devise ‚raus aus den Schulden‘ mag also für den Einzelnen sinnvoll sein – für die Masse der Vermögensbesitzer ist sie es nicht, meint Ihr

Raimund Brichta

„Die Wahrheit über Geld“ bei Amazon

Quelle: n-tv.de

Mehr

Gepostet by on September 30, 2013 in Allgemein | Keine Kommentare

Buchrezension von Helmut Reinhardt auf www.cashkurs.com

Was genau ist eigentlich Geld? Ein Schein? Eine Münze? Ein Kontostand? Und wo kommt es her? Wie entsteht es? Und was bedeutet das für uns alle – für Konsum, Kredite, Altersvorsorge und vieles mehr? All das sind Fragen, mit denen Sie sich – liebe Cashkurs-Leser – mit Sicherheit schon beschäftigt haben. Ich selbst hatte angefangen Antworten zu suchen, als mich im Jahre 1999 meine damals dreijährige Tochter fragte, wo denn eigentlich das Geld herkomme. Es war allein diese Frage, die vieles bis heute in meinem Leben und Denken nachhaltig verändert hat. Die Antworten dazu können Sie in vielen meiner früheren Artikel nachlesen, die hier auf cashkurs.com erschienen sind. Überhaupt war diese eine Frage des kleinen Mädchens letztendlich der Beginn einer Reise und der Grund warum ich mich bis heute auch hier auf cashkurs.com mit den Begebenheiten der Finanzwelt und -politik auseinandersetze.

Nichtsdestotrotz sollte man niemals denken, angekommen zu sein und glauben man hätte das System nun endgültig verstanden. Zu oft musste ich in der Vergangenheit bis dahin geglaubte Überzeugungen über Bord werfen und neue Denkweisen und -richtungen zulassen. Doch manchmal gibt es auch Bestätigungen und weitreichende Übereinstimmung. Und genau aus diesem Grund möchte ich Ihnen heute das neue Buch „Die Wahrheit über Geld“ des bekannten n-tv Moderators und Börsenkommentators Raimund Brichta vorstellen, der als Dipl.-Volkswirt 2008 mit dem State-Street-Preis für Finanzjournalisten ausgezeichnet wurde.

Co-Autor des Buches ist der studierte Betriebswirtschaftler und Jurist Anton Vogelmaier. Neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt in Berlin hat sich Vogelmaier bundesweit einen Namen als Wirtschaftsjournalist und Spezialist für den Geld- und Kapitalmarkt gemacht.

Zunächst einmal sei gesagt, dass es großen Spaß macht, das Buch zu lesen. Der Stil erinnert ein wenig an Dirk Müllers erstes Buch „Crashkurs“. Es ist unterhaltsam und teils witzig. Eigentlich trockener Stoff – wie die Behandlung der buchhalterischen Seite durch Darstellungen einer Bankbilanz – werden im Text auflockernd und teils amüsant erklärt.

Besonders gelungen und auflockernd sind die Gespräche zwischen den Autoren, die im Buch abgedruckt sind. An dieser Stelle ein kleiner Auszug dazu:

[…] „Manche Leser, Raimund, mögen es vermutlich immer noch nicht glauben, dass eine Bank, die Geld „verleiht“, dieses Geld im Moment der Kreditvergabe erst macht, also „schöpft“. Im Alltagsbewußtsein nimmt man doch an, man könne nur das verleihen, das man auch hat.“

„Beim Geld muss man das Alltagsbewußtsein eben über Bord werfen. Wir haben ja Schritt für Schritt gezeigt, was beim Geldmachen in einer Bankbilanz passiert.“

„Das Problem ist nur, dass man einer Bank beim Geldschöpfen in der Praxis nie so über die Schulter schauen und in die Bilanz gucken kann, wie wir es dargestellt haben. All die Dinge passieren schließlich im Verborgenen.“

„Deshalb haben wir sie ja ans Licht geholt.“ S. 40 […]

Die Autoren halten sich auch keineswegs mit klaren Aussagen zurück. So zum Beispiel zur weiteren Zinsentwicklung:

[…] Da im fortgeschrittenen Stadium unseres Geldwesens niedrige Zinsen also unerlässlich sind, rechnen wir damit, dass uns diese noch sehr, sehr lange erhalten bleiben – vermutlich sogar, bis sich ein Kollaps bereits am Horizont abzeichnet. In einigen Bereichen dürften die Zinsen sogar längere Zeit unter Null rutschen. Für Notenbanken beispielsweise sind solche Negativzinsen eine ernsthafte Option. S. 194 […]

Ebenfalls nehmen die Autoren eindeutig zum Thema Euro und Währungsunion Stellung. Im Kapitel „Das Ende ist nicht mehr aufzuhalten“ positionieren sie sich entschieden und drastisch, indem sie den Zerfall der fehlkonstruierten Gemeinschaftswährung vorhersagen. Freilich drücken sich Brichta und Voglmaier verständlicherweise vor einer genauen zeitlichen Voraussage und überlassen diesen Part lieber dem Unternehmensberater und Buchautoren Winfried Neun, der sich mit dieser Frage aus Sicht der Wirtschafts- und Massenpsychologie beschäftigt hat. Dieser wagt konkrete Prognosen aufgrund psychologischer Erkenntnisse:

[…] Winfried Neun: Der Euro durchläuft zurzeit eine psychologisch kritische Phase. Im Euroraum baut sich eine Stimmung auf, die mehr die negativen Seiten des Euro wahrnimmt als dessen Vorteile. Dies führt zu einer Dauer-Stimmungsbelastung, welche sehr anfällig für radikale – das heißt extreme – Entscheidungen ist. […] Zu viel an negativen Referenzen ist im kollektiven Gedächtnis der Eurobürger gespeichert. Ein Aus des Euro scheint unausweichlich. Bei näherer Betrachtung zeigen sich in einzelnen Ländern schon klare Ausstiegssignale und Überlegungen zur Rückführung in die Einzelwährungen. Die intensive Kritik an einzelnen Staaten vernichtet jedes kollektive Bewusstsein und wiegt schwerer als die Hoffnung auf Besserung. Ein derartiger Zustand kann drei bis fünf Jahre andauern – endet jedoch meistens in einer dramatischen Reaktion. Spätestens im Jahr 2015 scheint dieser Punkt für den Euro erreicht zu sein, vorausgesetzt, dass alle bisherigen Verhaltensmuster der Euroländer beibehalten werden und eine ökonomisch und finanziell intensivierte Eurogemeinschaft nicht möglich wird.

Brichta/Voglmaier: Heißt das konkret, Sie rechnen mit einem Euro-Aus spätestens 2015?

Winfried Neun: Ja, die Gefahr ist in der Tat groß. Gleichgültig, ob ein komplettes Aus als Szenario eintreten wird oder aber eine Reduktion des Euro auf „Kernmitglieder““ welche den Stabilitätskriterien nachhaltig gerecht werden: Spätestens 2015 wird die Währungsunion eine andere sein als heute. […]

Das Buch „Die Wahrheit über Geld“ ist in meinen Augen ein unbedingter Lesetipp. Alle wichtigen Dinge und Belange des Geldes wie beispielsweise die Problematik der heutigen Geldschöpfung, die Unterschiede von Zins und Zinseszins, die Fehlkonstruktion des Euro, Schwund- und Goldgeld etc. werden sehr verständlich und unterhaltsam erklärt und besprochen. Das Buch erscheint am kommenden Dienstag, den 1. Oktober und ist in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

Mehr

Gepostet by on September 25, 2013 in Allgemein | Keine Kommentare

Chartvergleich – Dow-Jones-Index der letzten 4,5 Jahre

Ein sehr interessanter Chartvergleich aus dem heutigen Wellenreiter, einem Börsendienst, den ich sehr empfehlen kann. Er zeigt den laufenden Aufwärtstrend des Dow-Jones-Index, der seit 4-einhalb Jahren läuft und damit langsam reif für eine größere Korrektur zu werden verspricht (dick rot). Tatsächlich war der Anstieg in der Mehrzahl der hier gezeigten Vergleichsfälle ungefähr nach dieser Zeit vorbei.

Bis auf eine Ausnahme in den achtziger Jahren. Damals brach der Dow aus seinem Jahrzehntelangen Seitwärtstrend der 60-er und 70-er Jahre nach oben aus – und zwar nachhaltig. Er stieg noch bis zum Beginn des 87-er Crashs, um dann noch einmal ungefähr auf sein Ausbruchsniveau zurückzufallen, bevor es wieder nach oben ging.

Momentan versuchen DOW und DAX ja ebenfalls, sich aus einem über ein Jahrzehnt anhaltenden Seitwärtstrend nach oben zu befreien. Und genau deshalb sind dies aus meiner Sicht auch die beiden Möglichkeiten, die es gibt: Entweder ein Ende der Aufwärtbewegung wie in der Mehrzahl der Fälle und damit ein Scheitern des Ausbruchs (für mich hat diese Variante schon seit dem Frühjahr die größere Wahrscheinlichkeit) oder aber der Durchbruch mit der anschließenden „Pflicht“ weiter nach oben zu laufen.

Es bleibt dabei: Wir befinden uns in einer sehr spannenden Börsenphase!

Chartquelle: http://www.wellenreiter-invest.de/

Mehr

Gepostet by on Juni 09, 2013 in Allgemein | Keine Kommentare

Ein erstes Signal

Wie schon mehrfach betont, orientiere ich mich nicht an irgendwelchen festen Regeln, um abzuschätzen, ob der DAX-Ausbruch nach oben als nachhaltig einzustufen ist. Vielmehr mache ich dies einzig und allein vom Marktverlauf abhängig.

Und hier gibt es nun ein erste Signal, das beachtenswert ist und das ich hier deshalb unbedingt festhalten möchte: Ein idealtypischer Ausbruch erfolgt bekanntermaßen, indem der Kurs einige Zeit nach dem Ausbruch noch einmal auf das Ausbruchsniveau zurückfällt, um dann wieder nach oben abzuprallen. Genau dies ist beim DAX in der vergangenen Woche geschehen – für mich, wie erwähnt, nicht unerwartet, da der Markt nach dem jüngsten Rückfall überverkauft war und nur darauf wartete, an einer geeigneten Marke zu einer kräftigen Erholung anzusetzen.

Es ist auch nur ein erstes, kleines Signal, aber es steht nun bis auf weiteres im Chart geschrieben, und die Chancen für eine Nachhaltigkeit haben sich damit ein kleines Stück verbessert. Zwar ist auch die von mir favorisierte Top-Bildung nach wie vor möglich, aber im Zuge dieser müsste der DAX zu irgendeinem Zeitpunkt wieder unter das Ausbruchsniveau von 8.150 Punkten fallen. Warten wir’s also ab, der Sommer verspricht spannend zu werden.

Mehr

Gepostet by on Mai 24, 2013 in Allgemein | Keine Kommentare

Eine Frage der Nachhaltigkeit

Immer wieder wird mir die Frage gestellt, wann ich denn den Ausbruch des DAX (oder des S&P 500) als nachhaltig ansehen würde. Und immer wieder warne ich davor, in dieser Frage allzu voreilig zu urteilen und allzu starren Regeln zu folgen. Toni Biller zum Beispiel meint, die alten Hochs seien zu mehr als 3% überschritten, folglich sei das für ihn „ein nachhaltiger Aufbruch in neue Höhen“. Und tatsächlich ist die 3%-Regel in manchen Chartlehrbüchern nachzulesen, allerdings wird in diesem Zusammenhang meistens der Begriff „signifikant“ gebraucht. Ich sage deshalb: Ein Ausbruch mag durchaus „signifikant“ sein, damit ist er aber nicht zwangsläufig auch „nachhaltig“.

Klar ist, dass man die Nachhaltigkeitsfrage immer erst sehr lange im Nachhinein mit hundertprozentiger Sicherheit beantworten kann. Denn schließlich können immer noch Ereignisse eintreten, die einen als nachhaltig eingestuften Ausbruch wieder zunichte machen. Dies gilt selbstverständlich auch für mich. Und deshalb versuche ich, erst dann ein Urteil darüber zu fällen, wenn die Wahrscheinlichkeit, vom Gegenteil überrascht zu werden, aus meiner Sicht auf ein vertretbares Restrisiko geschrumpft ist.

Wie weit die Unsicherheit dabei gehen kann, zeigt ein eindrucksvolles Beispiel aus der Vergangenheit: In meiner Kolumne vom 8. März (http://www.teleboerse.de/kolumnen/kolumnen_brichta/Dax-am-Ziel-jetzt-Sturzgefahr-article10253136.html) hatte ich bereits darauf hingewiesen, dass sich Börsen in langfristigen Zyklen bewegen und dass die Marktentwicklung seit Anfang 2000 durchaus mit der Zeitspanne der 60er und 70er Jahre vergleichbar ist. Damals „verschnaufte“ die Börse nach einem vorangegangenen Aufschwung genauso, wie sie das in den vergangenen 13 Jahren getan hat. Als die Kurse dann aber Anfang der 80er Jahre nachhaltig über die alten Höchststände ausbrachen, war der Startschuss gefallen für den nächsten langfristigen Bullenmarkt, der fast zwei Jahrzehnte dauerte. Über nicht mehr und nicht weniger reden wir also, wenn wir versuchen, den gegenwärtigen Ausbruch als nachhaltig oder nicht nachhaltig einzustufen.

Schon die Dimensionen und die Zeiträume, um die es dabei geht, verbieten hier allzu schnelle Schlüsse. Dies umso mehr, wenn man einen Blick auf den unten stehenden DAX-Chart wirft. Er stammt vom Börsendatenlieferanten VWD, dem ich mich seit jeher eng verbunden fühle, weil dort meine journalistische Laufbahn Ende der 70er Jahre begann (damals war VWD auch noch eine Nachrichtenagentur). Der Chart zeigt den DAX-Verlauf von Anfang 1968 bis Ende 1970. Zwar gab es den DAX zu dieser Zeit noch gar nicht, aber anhand von Vergangenheitsdaten ließ er sich exakt zurückberechnen.

Wichtig zu wissen: Bis dahin – und auch danach – war für den DAX beim Stand von etwa 600 Punkten nach oben immer Schluss. In dieser Hinsicht entsprach die 600er Marke also der heutigen ‚8000er plus‘, die in den letzten 13 Jahren trotz mehrfacher Anläufe nicht geknackt werden konnte. Es gab allerdings eine Ausnahme im Jahr 1969, die im Chart deutlich zu erkennn ist. In jenem Jahr durchstieß der DAX die 600er Grenze sogar zweimal und kletterte in der Spitze bis 660 – also um zehn Prozent -, nur um anschließend wieder darunter zu fallen und den vermeintlichen Ausbruch zum Fehlsignal werden zu lassen. Danach fiel er bis auf 450 Punkte, also um gut 30 % von der Spitze. Der ganze Ausbruchsspuk dauerte damals übrigens drei bis vier Monate.

Damit will ich keinesfalls behaupten, dass es dieses Mal wieder so kommt. Ich will nur deutlich machen, dass all diejenigen, die den Ausbruch schon jetzt feiern, etwas voreilig sind. Lassen Sie uns lieber gemeinsam in aller Ruhe den Verlauf der nächsten Monate beobachten, um anschließend eine fundiertere Einschätzung treffen zu können, meint Ihr

Raimund Brichta

Mehr